Schließen ×
Schließen ×

KONTAKT

Digitale Frachtdokumentation mit SINLOG

Wichtiges Glied innerhalb der intermodalen Logistikkette

Die Binnenschifffahrt stellt mit ihren Transportkapazitäten ein wichtiges Glied der intermodalen Logistikkette dar. Bisher weist sie im Vergleich zu Schiene und Straße allerdings noch einen geringeren Digitalisierungsgrad beim frachtbezogenen Datenaustausch auf. Um sicherzustellen, dass sich die Binnenschifffahrt noch effektiver in intermodale, häufig bereits digital organisierte Logistikketten eingliedert, arbeitet das Forschungsprojekt SINLOG an einer digitalen Blockchain-Plattform.

SINLOG hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zusammenarbeit der verschiedenen Logistikanbieter zu verbessern und auf der digitalen Blockchain-Plattform mit Schnittstellen zu vernetzen. Der Hafen Trier ist neben dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in St. Augustin, der BearingPoint Technology GmbH aus Graz und dem Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V. in Berlin einer der insgesamt sechs Projektpartner von SINLOG, die von der Forschungsinitiative mFUND des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert werden.

Digitalisierung der Logistikdokumente in der Binnenschifffahrt

Blockchain als passende Vernetzungsstruktur

Der bessere Austausch der Logistikpartner kann mit digitalen Frachtdokumenten und einer Blockchain-gestützten Vernetzung gelingen. Blockchain bedeutet übersetzt „Blockkette“ und man bezeichnet damit eine Datensammlung (Blocks), die kontinuierlich erweitert werden kann, immer auf dem aktuellen Stand der Dinge ist und von allen Partnern gemeinsam gepflegt wird. So entsteht eine Kette (Chain) an Daten, in welche die Binnenschifffahrt digital in die intermodale Logistik integriert werden kann. Dadurch wird sie attraktiver, effizienter und verlässlicher.

Hafen Trier ist Teil der Forschungsgruppe

Ziel des Forschungsprojektes SINLOG ist es, Lösungsansätze für eine verbesserte Kommunikation zu erforschen, die eine standardisierte, digitale Integration der Logistikdokumente in den Logistikprozess erleichtern. Um diese Integration zu erreichen, sollen digitale Standards ermittelt und beschrieben, logistische Prozesse erfasst und Dokumente wie Frachtbriefe und Begleitpapiere in eine digitale Form überführt werden. Im Fokus stehen die digitalen Standards zum Dokumentenaustausch bei den Verkehrsträgern Seeschifffahrt, Straße und Schiene. Dabei werden Vorschläge zur Nutzung für die Binnenschifffahrt entwickelt.

Auf dieser Grundlage werden eine Applikation sowie eine Blockchain-Lösung entwickelt. Die SINLOG-Applikation wird dann in einem Feldtest mit Hafen, Partikulier und Reederei in der Praxis erprobt. Der prozessuale Ablauf des Warentransports wird abgebildet und die Tauglichkeit der entwickelten Lösungen bewertet. Seit November 2021 befindet sich die SINLOG-Lösung in einer Feldtestphase, an der neben anderen Partnern der Transportlogistik, unser Terminalbetreiber, Am Zehnhoff-Söns, teilnimmt.

SINLOG setzt auf eine Open Data Policy, um für die Digitalisierung der Binnenschifffahrt ein möglichst großes Nutzenspektrum zu erreichen. Parallel zur Forschung wird auch KMUs und Start-ups die Möglichkeit gegeben, an der SINLOG-Lösung im Rahmen ihrer eigenen Tätigkeiten teilzunehmen.

Die Partner des Projektes widmen sich mit ihren Kernkompetenzen insbesondere den Faktoren:

  • Eignung von Standards in der intermodalen Logistik für die Binnenschifffahrt
  • Integrationsmöglichkeiten von Standards und einer zugehörigen Datenverwaltung in die Binnenschifffahrt
  • Vorteile einer digitalen Integration der Binnenschifffahrt in die intermodale Logistik
  • Nutzen der Blockchain-Technologie im Rahmen der Prozessabsicherung

Elektronischer Frachtbrief für eine transparente Transportkette

Erst Anfang Dezember 2019 hat sich der EUGesetzgeber darauf geeinigt, bis 2025 den elektronischen Frachtbrief (EFTI Electronic Freight Transport Information) per Verordnung für alle Transportträger auf den Weg zu bringen. Vor diesem Hintergrund ist das SINLOG-Team davon überzeugt, dass die erwarteten Ergebnisse einen ersten wichtigen Schritt in diese Richtung für die Transportlogistik in der Binnenschifffahrt darstellen werden: Auf Knopfdruck erfolgt eine situative und anwenderspezifische Bereitstellung von frachtbezogenen Daten über eine einfache Bedienoberfläche und eine fallbezogene Blockchain-Funktionalität.